GWWPA
  God-WorldWide-Prayer-Army
international e.V.

Terror-Startseite

Rettung aus dem 81. Stockwerks des World Trade Center, Turm 2
 

Ein Zeugnis von Gottes rettender Hand inmitten der Tragödie
 

Weitere Quellen zu diesem Bericht
(von Dan van Veen, Quelle: AOG-eMail, Newsletter, #601, Freitag, 14.09.2001, Übersetzung: Manuel Uphoff, Diedorf)


Dienstag, der 11.September 2001 begann wie ein ganz normaler Tag für Stanley Praimnath aus Elmont,Long Island, Diakon der Bethel Assembly of God Gemeinde und Sonntagschulleiter. Er stand früh auf, duschte, betete und ging zur Arbeit. Die Fahrt verlief ohne Zwischenfälle. Die Zugfahrt war wie immer. Dennoch würde er an diesem Tag die Hand Gottes sein Leben verschonen sehen.

"Aus irgendeinem Grund, gab ich dem Herrn ein bisschen mehr von mir [während des Betens]", sagte Stanley. "Ich sagte: 'Herr, schütze mich und alle, die ich liebe, unter deinem kostbaren Blut.' Und obwohl ich das sagte und es glaubte, sagte ich es immer wieder und wieder und wieder."

Als Stanley am zweiten World Trade Center Turm ankam, nahm er den Fahrstuhl zu seinem Büro im 81. Stock. "Ich arbeite für Fuji Bank Limited", sagte er. "Ich bin ein Hilfsvizepräsident in der Kreditabteilung. Die Firma hatte ihre Büros vom 79. bis zum 82. Stock."

Stanley grüßte Delise, eine junge Frau, die vor ihm angekommen war. Nach einem kurzen Gespräch ging er hinüber zu seinem Schreibtisch und hörte den Anrufbeantworter ab.

"Während ich dort stehe und den Anrufbeantworter abhöre, schaue ich aus dem Fenster zum nächsten Gebäude, dem ersten Turm des World Trade Centers, und ich sehe Feuer vom Dach herunterfallen", sagte Stanley. "Die Außenwand des ganzen Gebäudes bestand aus Glas und wenn man dort stand, konnte man all die Gebäude, Flugzeuge und alles, was in der gleichen Höhe fliegt, sehen."

Als Stanley "Feuerbälle" herunterkommen sah, war sein erste Reaktion der Gedanke an seinen Chef, der in dem Gebäude arbeitete. Er entschied sich ihn anzurufen um herauszufinden ob er in Ordnung ist. "Ich wähle seine Nummer und bekomme keine Antwort. Also sage ich zu Delise: 'Los, raus hier.'"

Delise und Stanley gingen zum Aufzug und fuhren in den 78sten Stock. Ein paar andere Leute waren dort. Der Präsident der Firma, der Geschäftsführer, der Leiter der Personalabteilung und zwei andere Herren kamen dazu und alle fuhren hinunter zu dem Stockwerk, von dem die Expressaufzüge nach unten gingen.

Wenn sie weitergegangen wären und das Gebäude verlassen hätten, wären sie alle verschont worden. Aber es kam anders.

"Als wir dort ankamen, stoppte uns das Sicherheitspersonal und sagte: 'Wo geht ihr hin?'"

Stanley erzählte, dass er Feuer im ersten Turm gesehen habe. Nach Stanley sagte eine Wache:

"Oh, das war nur ein Unfall. Der zweite Turm ist sicher. Geht zurück in eure Büros."

Das stellte sich später als ein fataler Ratschlag heraus - außer Stanley überlebte aus dieser Gruppe nur noch Delise.

"Wir machten Witze, und ich sagte [dem Leiter der Personalabteilung] Brian Thompsen: 'Das ist eine gute Gelegenheit, sich für dieses Gebäude einen neun Standort zu suchen - es ist hier nicht mehr sicher.'" Stanley ging zurück zu seinem Büro, aber bevor er dort ankam sagte er Denise, dass sie nach Hause gehen solle und sich dort von den Ereignissen des Tages erholen solle.

Thompson ging in den 82. Stock, der Präsident und der Geschäftsführer in den 79. Stock, und Stanley in den 81. Als Stanley in sein Büro kam, klingelte sein Telefon. "Es war jemand aus Chicago, der anrief um herauszufinden, ob ich die Nachrichten sehe", sagte er. Er erzählte dem Anrufer, dass alles "in Ordnung war."

Aber nichts war in Ordnung - weit gefehlt. Als Stanley noch sprach, schaute er nach oben und sah den United Airlines Flug 175 direkt auf ihn zukommen.

"Alles, was ich sehen kann ist dieses große, graue Flugzeug mit roten Buchstaben auf dem Flügel und Schwanz, das auf mich zusteuert", sagte Stanley. "Aber das geschieht wie in Zeitlupe. Das Flugzeug schien ungefähr 90 Meter weit weg zu sein, als ich sagte: 'Herr, du übernimmst die Kontrolle, ich kann mir nicht selber helfen.'"

Dann duckte sich Stanley unter seinen Schreibtisch. "Meine Bibel lag oben auf dem Schreibtisch", erklärte Stanley. "Ich wusste ohne jeden Zweifel, dass Gott für mich sorgt, sobald ich dort bin." Als Stanley sich unter dem Tisch zusammenkauerte, riss das Flugzeug ein Loch in die Seite des Gebäudes und explodierte.

Wie durch ein Wunder blieb Stanley unverletzt. Er konnte jedoch einen brennenden Flügel des Flugzeugs in der Türöffnung seiner Abteilung sehen. Er wusste, dass er schnell aus seinem Büro und dem Gebäude herauskommen musste. Aber er war bis zu seinen Schultern in Schutt begraben. "Herr übernimm du die Kontrolle, das ist jetzt dein Problem", betete er. "Ich weiß nicht, wo ich diese Kraft herbekam, aber der Herr ist gut, Er gab meinem Körper so viel Kraft und Stärke, dass ich alles abschütteln konnte. Ich fühlte mich wie der stärkste Mann der Welt."

Die ganze Zeit bat Stanley den Herrn sein Leben zu verschonen. "Ich bete und ich weine: 'Herr, ich habe noch Dinge zu erledigen...,ich will meine Familie sehen, Herr, hilf mir hier durch.'"

Stanleys Büro glich einem Schlachtfeld - Wände, die nur noch staubige Haufen waren, gewaltsam im Raum verstreute Büroausstattung, herumflackernde Flammen und überall Schutt. "Alles, auf was ich versuche zu klettern [um herauszukommen] bricht zusammen und ich falle herunter. Ich bekomme Schnitte und blaue Flecken, aber ich sage: "Herr, ich muss nach Hause zu meiner Familie kommen, ich muss es schaffen, Du musst mir helfen.'"

Plötzlich sah Stanley das Licht einer Taschenlampe. Einen Moment lang war er verdutzt. "Wie hoch sind die Chancen, dass jemand eine Taschenlampe in dieses Stockwerk bringt?", dachte er. "Mein erster Gedanke aus dem Bauch heraus war: 'Das ist mein Schutzengel - mein Herr hat jemanden gesandt, der mich rettet!'"

Stanley fing an zu schreien: "Ich sehe das Licht, ich sehe das Licht!" Aber nach dem er sich einen Weg durch den Schutt gegraben hatte, bemerkte er, dass er nicht heraus konnte - alle Ausgänge waren blockiert und sein "Schutzengel" konnte nicht zu ihm - eine Wand war zwischen ihm und dem Treppenhaus. "Er kann nicht zu mir und ich kann nicht zu ihm und zu der Zeit konnte ich nicht mehr atmen", sagte Stanley. "Ich weiß nicht ob es Schwefel oder etwas anderes ist [brennender Flugtreibstoff vielleicht], aber ich kann es riechen. Ich fiel auf meine Knie und sagte: "Herr, Du musst mir helfen. Du hast mich so weit gebracht, hilf mir zu dem Treppenhaus zu gelangen."

Aber dann tat Stanley etwas überraschendes. Während er auf Knien betete, rief Stanley dem Mann hinter der Wand zu: "Eines habe ich erfahren, kennst du Jesus?" Der Mann antwortete, er gehe jeden Sonntag zur Kirche. Dann beteten sie gemeinsam darum, dass Gott es ihnen ermöglicht durch die Wand zu brechen.

"Ich stand auf und ich fühlte eine Kraft auf mich kommen", sagte Stanley. "Ich bekam eine Gänsehaut und am ganzen Körper und ich zittere, und ich sagte zu der Wand: "Du wirst mich und meinen Herrn nicht aufhalten.'" Augenblicke später schlug er sich einen Weg durch die Wand und mit der Hilfe des Mannes auf der anderen Seite gelang es ihm sich durch das Loch in der Wand zu winden. "Der Kerl hielt mich und umarmte mich und gab mir einen Kuss und sagte: 'von heute an bist du lebenslang mein Bruder.'"

Aber die Gefahr war noch nicht vorüber. Der Mann auf der anderen Seite, der sich selbst als Brian vorstellte, war ein älterer Herr und sie mussten immer noch 81 Stockwerke hinunterlaufen, während das Gebäude brannte und, ohne das sie das wussten, einzustürzen drohte. "Wir humpelten hinunter und in jedem Stockwerk schauten wir, ob noch irgendjemand da ist, aber es war keiner mehr da..., aber ein Mann lag auf dem Boden und sein Rücken war weg und er lag in einer Blutlache."

Stanley fragte, ob er den Man hinaustragen dürfe, aber eine Wache sagte, es sei besser jemanden heraufzuschicken. Als sie endlich unten ankamen, waren dort nur Feuerwehrleute. "Sie sagten: 'Lauft! Lauft! Lauft!', sie sagten wir sollen hinausrennen, aber sie waren nicht um sich selbst bekümmert", sagte er.

Stanley und Brian wären gerne aus dem Gebäude herausgerannt, aber nun waren sie von Feuer umgeben. Nachdem sie sich unter dem Sprinklersystem des Gebäudes nass gemacht hatten, hielten sie sich die Hände und rannten durch die Flammen zur Trinity Church, die ungefähr zwei Blocks weit weg war. "Ich wollte zu der Kirche gehen um Gott zu danken", erklärten Stanley. "Sobald ich das Tor dieser Kirche in der Hand hielt, stürzte das Gebäude [der zweite Turm des World Trade Centers] ein."

Stanley und Brian kamen von dort sicher aus der Gefahrenzone. Bevor sie sich trennten, gab Stanley Brian seine Visitenkarte in der Hoffnung eines Kontaktes später und sagte: "Wenn ich dich nicht mehr wiedersehe, werde ich dich im Himmel sehen."

Verletzt und blutig, mit zerfetzter Kleidung und einem geliehenen Hemd schaffte es Stanley Stunden später nach Hause zu kommen, zu seiner Frau Jennifer und seinen Kindern Stephanie (8 Jahre) und Caitlin (4 Jahre). "Ich hielt meine Frau und meine zwei Kinder und wir weinten", sagte Stanley. Nachdem er Gott für das Verschonen seines Lebens gedankt hatten, sagte Stanley Gott, dass was auch immer er tun wird, es wird immer zu Seiner Ehre sein. "Mir tut alles weh, aber in jedem wachen Moment sage ich: 'Herr, hättest du nicht die Kontrolle gehabt, hätte ich es nicht geschafft.'"

"Ich weiß ohne jeden Zweifel, dass Gott aus irgendeinem göttlichen Grund das Flugzeug ein Bruchteil von dem Platz, wo ich stand, weggedreht hat", sagte Stanley. "Denn als es mit dem Gebäude zusammenstieß war es nur 6 Meter von mir entfernt. Es ist mir egal, ob man das mit dem Verstand erklären kann - was Leute jetzt oder in ein paar Jahren sagen, aber ich weiß, es war das Werk des Herrn, dass das Flugzeug gedreht wurde. Mein Herr Jesus ist größer als das World Trade Center und Sein Finger kann ein Flugzeug zur Seite schieben!"

(Anmerkung des Übersetzers: Die Zeitform der wörtlichen Rede, die im Original wechselt, wurde in der Übersetzung nicht korrigiert.)



Impressum  -  © Copyright Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden BFP

 


Zeugnisberichte